Tierisch wertvoll 4: Stadt. Land. Tier.

Hund, Katze oder Kaninchen sind unsere Freunde und Begleiter im Alltag. Wir kuscheln und spielen mit ihnen und wir nennen sie Haustiere. Und dann gibt es noch Nutztiere. Dazu zählen wir Tiere, wie Rind, Schaf, Schwein, Esel oder das Huhn. Aber warum unterscheiden wir zwischen Haus- und Nutztieren? Und woher kommen sie? Wie sind aus Wildtieren Haus- und Nutztiere geworden? Diesen und anderen Fragen wurde im Projekt Tierisch wertvoll 4 auf den Grund gegangen.

Während der Pfingst- und Sommerferien 2020 haben fünfzehn Kinder aus Halle-Neustadt das Museum für Haustierkunde kennengelernt, sind im Nutztiergarten Goldberg mit lebenden Tieren in Kontakt gekommen und haben einen Schäfer und seine Schafherde in der Franzigmark besucht. Neben Interviews und Soundaufnahmen, die ihr hier nun nachhören könnt, hat jede/r Teilnehmende einen Linolschnitt und Druck mit einem Tierportrait gestaltet.

Viel Spass beim Anhören wünschen euch die Kinder aus dem Roxy und dem Goldenen Gockel!

 

„Tierisch wertvoll“ ist ein Projekt des Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität HalleWittenberg in Zusammenarbeit mit Radio Corax e.V., dem FamilienBETRIEB Roxy des Internationalen Bundes und der Kindertagesstätte Goldener Gockel des AWO Regionalverbands Halle-Merseburg e.V.

Gefördert von „Museum macht stark“ des Deutschen Museumsbundes als Projektpartner des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in der Förderinitiative „Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung“.

Jugendradio in HaNeu!

Ab sofort gibt’s auch in Halle Neustadt die Möglichkeit für junge Menschen Radio zu machen: in der Passage13 wurden zwei Studios eingerichtet, in denen Sendungen produziert werden können. Aisha, Christian, Cora, Homayoun, Max, Ray und Samantha haben in den Herbstferien im Rahmen eines Workshops vom Corax-Jugendradio mal ausgetestet, wie das funktioniert – mit einem Ergebnis, das sich hören lassen kann!

In der ersten Sendung aus Neustadt stellt Ray euch zu Beginn die Passage13 vor, Max unterhält sich im Studio mit der Informatikerin und Spieleentwicklerin Reem über die Faszination am Zocken; Homayoun präsentiert sein Lieblingsspiel Fortnite und Samantha führt mit der Trainerin für Anti-Diskriminierungspädagogik Miriam Nadimi Amin ein Interview zu Cybermobbing. Christian und Cora machen nicht nur Radio, sondern lesen in ihrer Freizeit auch gerne – und stellen in der Sendung eins von Cora Lieblingsbüchern, „Abenteuer in der Megaworld“ vor. Und zuguter Letzt wird’s etwas gruselig und Aisha bringt Halloween ins Radio.

 Du willst auch in Neustadt beim Jugendradio mitmischen?

Dann melde dich über Whatsapp oder Telegram: 017625676782

oder schreibe uns ein Mail:

jugendradio@radiocorax.de

„Explore, create & find your voice!“ Hörspiel-Workshop der DJO

Was braucht es um gute Geschichten hörbar zu machen?! Dieser Frage sind elf neue Radiomacher*innen nachgegangen und haben sich auch gleich ans Werk gemacht:   Es wurden sich Geschichten ausgedacht, passende Geräusche und stimmungsmachende Musik rausgesucht, Texte eingesprochen, Audiospuren geschnitten und kreativ rumgewerkelt und diskutiert. Das Ergebnis sind drei wundervolle Hörspiele, welche unterschiedlicher kaum sein könnten.

Der Umzug

Jede*r kennt wohl das Gefühl wie es ist neu zu sein. Sadaf, Shabnam, Marzia und Lylas haben diese Gefühle (nicht ohne Happy End) hörbar gemacht:


Die Brücke

Manchmal braucht eine schöne Geschichte nicht nur einen Zauberwald mit sprechenden Tieren sondern auch einen Kuss. Aber nicht jede schöne Geschichte hat auch ein schönes Ende. Tina, Bernadette, Angelina und Meret haben sich jedenfalls eines ausgedacht, welches keineswegs vorhersehbar ist.


Slenderman

Die Geschichte von Sina, Finn und Arthur ist auf jeden Fall nichts für schwache Nerven. Kein Wunder, wenn man man davon erzählt, wie man jede Nacht um Punkt drei Uhr gruseligen Besuch bekommt…


Viel Spaß beim hören!

Ein Projekt des djo-Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen-Anhalt e.V. In Kooperation mit dem Projekt #unserhayat, des Multikulturellen Zentrums Dessau e.V. und dem Jugendradio von Radio Corax.

Gefördert durch das Deutsche Kinderhilfswerk und dem Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt (Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration des Landes Sachsen-Anhalt).

 

Gebt den Girlz das Mikro! – Teil 3

Schon zum dritten Mal durfte das Jugendradio von Radio Corax gemeinsam mit der DJO Sachsen-Anhalt einen Workshop für junge Frauen* bei Radio Corax organisieren und durchführen. Dafür haben sich die Teilnehmerinnen wieder in einer gemeinsamen Redaktionssitzung für unterschiedliche Themen entschieden und in kleinen Gruppen bearbeitet. Diesmal dreht sich in der Sendung viel um die Menschenwürde sowie den Respekt vor Mensch und Natur. Über Freundschaft haben Yegane und Marzia erst mit einigen Menschen von Corax gesprochen und dann mit dem Psychologen Dr. Wolfgang Krüger. Victoria und Isa haben sich mit Manfred Santen von Greenpeace über die Verschmutzung der Meere unterhalten aber auch über mögliche Lösungen. Nicht jeder Mensch kann dahin reisen oder leben wo er oder sie gerne möchte. Mit solchen Problemen an Grenzen haben Assenat und Farah sich kreativ auseinandergesetzt und ein Hörspiel produziert. Wie schlimm es einigen Menschen in Deutschland gehen kann obwohl sie es über die Grenzen geschafft haben, hat vor allem Alina sehr beschäftigt. Als Beispiel dafür hat sie sich das Geflüchtetenheim Nostorf-Horst in der Nähe von Hamburg angeschaut und mit einem Aktivisten vom Flüchtlingsrat Hamburg sowie mit jemanden von der Aktion Bleiberecht aus Rostock gesprochen.
Leider hatten alle weiblichen potentiellen Interviewpartnerinnen während des Workshops keine Zeit. Dafür hat uns der Sturm Sabine aber kräftig durchgerüttelt!

Radio-Workshop für Mädchen* und junge Frauen* 10.-12. Februar

Gemeinsam mit der djo (Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.) veranstaltet das Jugendradio von CORAX einen dreitägigen »On Air« Radio-Workshop.

Der Workshop »On Air« richtet sich an Mädchen* und jungen Frauen* zwischen 14 – 26 Jahre mit und ohne Migrationshintergrund.

Wir wollen mit euch über die Bedeutung von freien Radios ins Gespräch kommen, euch zeigen, was es braucht um eine Sendung zu realisieren und darüber sprechen welche Chancen das Medium Radio Menschen gibt, um die Gesellschaft mitzugestalten. Schließlich bekommt ihr die Gelegenheit eine eigene Radiosendung zu einem von euch selbst gewählten Thema zu erarbeiten. Damit geht’s dann on air. So könnt ihr eure eigene Stimme finden, mit der ihr auch zukünftig Wünsche und Ideen äußern könnt.

Datum: 10.-12.02.20
Zeiten: Montag bis Mittwoch jeweils 10:00 – 16:00 Uhr
Ort: Radio Corax, Unterberg 11, 06108 Halle (Saale)

Teilnahmebeitrag: 3 Euro pro Person für Materialien und Mittagessen.

Die Teilnahme ist begrenzt. Anmeldung erforderlich.
Schreibt eine WhatsApp Nachricht an 0176-36985056 oder eine Email an info@djo-sachsen-anhalt.de.
Nach der Anmeldung erhaltet ihr eine Bestätigung mit allen wichtigen Details zum »On Air« Radio-Workshop.

Gefördert durch das Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt und dem House of Resources, einem Projekt des Verbandes der Migrantenorganisationen Halle (Saale) e.V. [VeMo].

Jahresrückblick 2019

Wie schon im letzten Jahr wollten wir auch für 2019 hören was alles so in den verschiedenen Kinder- und Jugendredaktionen passiert ist.
Deswegen haben die Grünschnäbel, die Graureiher, die Muckefux, Adrian, Janik vom deutsch-spanischen Jugendaustausch und die Blacksheep zusammen live gesendet und ihre Lieblingsmomente aus diesem Jahr mitgebracht.

 

Viel Spaß beim Hören und einen guten Rutsch,
wünscht das Jugendradio bei Corax!

tierisch wertvoll – Wildtiere Teil 2

Ein besonderes Erlebnis während des Ferienprojektes „tierisch wertvoll“ war ein Ausflug in das Umweltschulungszentrum Franzigmark. Wildtierexpertin Nicole Hermes vom BUND hat den teilnehmenden Kindern anhand von Trittsiegeln und Losungen erklärt, wie man Spuren von Wildtieren lesen kann. Mit Dr. Maud von Lampe haben sie Insekten möglichst schonend gefangen, beobachtet und natürlich wieder freigelassen.

Neben Interviews, Zeichnungen, Kostümen und Fotos ist während dieser Ferienwochen auch ein Hörspiel entstanden. Die Geschichte dazu haben sich die Kinder selbst ausgedacht. Sie sind in die Rollen der Tiere geschlüpft, die sie während dieser Projektwochen besonders reizvoll fanden und haben „spielend“ die Geschichte einer tierischen Schatzsuche entwickelt.

tierisch wertvoll – Wildtiere Teil 1

Wenn von „Wildtieren“ die Rede ist, denken wir oft an Dschungel und andere exotische ferne Orte. Dabei kann man auch um Halle, ja sogar in der Stadt, wilde Tiere beobachten.   15 Kinder der Kindertagesstätte „Goldener Gockel“ haben in einem zweiwöchigen Ferienprojekt das Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen der Martin-Luther-Universität Halle besucht, um mehr über Wildtiere der Umgebung zu erfahren. Dort haben sie WissenschaftlerInnen befragt und sich künstlerisch mit ausgewählten Tieren beschäftigt.

In dieser Sendung könnt Ihr Interviews mit der Museumspädagogin Arila-Maria Perl und der Kustodin der Zoologischen Sammlung Dr. Karla Schneider hören.

„Echt absolut!“

Fotografie: Marcus-Andreas Mohr

Wie viele eurer Lieblingslieder könnt ihr ohne Probleme Wort für Wort mitsingen oder zumindest inbrünstig deren Refrain mitschreien? Jede*r von euch könnte jetzt wohl so einige Titel nennen. So sehr unsere Emotionen auch mit den liebsten Songs verbunden sind, so wenig wissen wir dennoch oft über deren Inhalt. Selbst wenn wir Wort für Wort den Songtext aufsagen und übersetzen können, kommt es auf die Bedeutungen zwischen den Zeilen an. Wie man sich diese Bedeutungen erschließen und in eine Sprache der Wahl übersetzen kann, lernten einige Schüler*innen in dem Projekt „Echt absolut“, welches durch eine Kooperation zwischen dem Deutschen Übersetzerfonds und dem Literarischen Colloquium Berlin möglich gemacht wurde. Mit Hilfe der Übersetzerin Maria Meinel suchten sich die Workshopteilnehmenden innerhalb einer Projektwoche Lieder aus, übersetzten diese literarisch, sangen ihre eigenen Versionen im Studio bei Radio Corax in Halle ein und produzierten eine eigene Sendung mit ihren Ergebnissen. Eine Sendung entstanden mit Mut, Schweiß und einigen Lachtränen:

Gebt den Girlz das Mikro!

Im Rahmen eines Workshops von Radio CORAX in Kooperation mit der djo Sachsen-Anhalt für Mädchen* und junge Frauen* entstand eine Sendung die die neun Teilnehmer*innen selbst erarbeitet haben. Sie handelt vom Für und Wider des Freilernens – hierzu haben Victoria und Charis mit einer Sprecherin des Natürlich Lernen! e.V. sowie der Erziehungswissenschaftlerin Annedore Prengel gesprochen; von Gendergerechter Sprache – dem haben sich Hanna und Pauline angenommen und mit Sprachaktivistin Tija sowie Sarah Bruhne vom Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe Interviews geführt; von Genderperformance in den Künsten, womit sich Meret und Svenja beschäftigt haben und in diesem Zusammenhang die Künstlerin und Kulturwissenschaftlerin Marion Strunk und die Musikerin Jaqueline Boom Boom interviewten. Und zu guter Letzt komponierten und produzierten Farah, Magdalena und Dana D.I.Y. ein Musikstück und waren in der Stadt unterwegs, um Leute nach deren Verhältnis zu Musik und zum Musik-selber-machen zu befragen. Eine rundum gelungene Sendung, die neben informativen Beiträgen ein großes freudiges Erlebnis für alle Mitmachenden war – hört selbst!

Radioworkshop für Mädchen* und junge Frauen*: 15. bis 17. Juli 2019

Wir wollen mit euch über die Bedeutung von Freien Radios ins Gespräch kommen, euch zeigen, was es braucht, um eine Sendung zu realisieren und darüber sprechen, welche Chancen das Medium Radio Menschen gibt, um die Gesellschaft mitzugestalten. Schliesslich bekommt ihr die Gelegenheit eine eigene Radiosendung zu einem von euch selbst gewählten Thema zu erarbeiten. Damit geht’s dann on air. So könnt ihr eure eigene Stimme finden, mit der ihr auch zukünftig Wünsche und Ideen äussern könnt. Der 3-tägige Workshop »on air« richtet sich an Mädchen* und junge Frauen* zwischen 14 und 26 Jahre mit und ohne Migrationshintergrund.
Die Teilnahme ist begrenzt. Anmeldung erforderlich. Teilnahmebeitrag: 3 Euro pro Person für Materialien und Mittagessen. Anmeldung: info@djo-sachsen-anhalt.de

Eine gemeinsame Veranstaltung des DJO Deutsche Jugend in Europa Landesverband Sachsen-Anhalt e.v. und dem Kinder- und Jugendradio von Radio Corax. Gefördert durch Aktion Mensch und die Hallianz für Vielfalt im Rahmen des Programms „Demokratie leben“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie dem Landesverwaltungsamt Sachsen-Anhalt.

Freiheit – la libertad?

Im Oktober 2018 durften bereits dreizehn Jugendliche aus Halle ein Stück Spanien und ein paar neue Freunde im Rahmen einer internationalen Jugendbegegnung kennenlernen. Jetzt sind die Spanier*innen an der Reihe: Elf Tage lang können sie gemeinsam mit den Jugendlichen aus Halle die Stadt erkunden und an Workshops teilnehmen. Einer dieser Workshops ist eine gemeinsame und selbstständig erarbeitete Sendung beim Jugendradio von Radio Corax. Die Redaktion besteht aus: Ahmad, Alba, Angela, Celine, Janik und Lucas. Zu hören sind Umfragen mit den teilnehmenden Jugendlichen und den Betreuer*innen, eine Reportage über den Grafitti-Workshop sowie ein Interview mit dem chilenischen Musiker Tomy Suil. Durch alle Beiträge zieht sich eine bestimmte Frage und auch das Motto des diesjährigen Austauschs: Was bedeutet Freiheit?

Die Kooperation besteht aus dem Kinder- und Jugendhaus e.V., Intercultural Life und dem Colegio Padre Manjón. Veranstalter*in ist der Friedenskreis Halle. Gefördert wird das Projekt von Erasmus +, dem Land Sachsen-Anhalt und der Stadt Halle (Saale).

Halles Antifa Anfang der 1990er

Vor knapp 30 Jahren ereignete sich die sogenannte „Wende“. Personen, die heute unsere Eltern sein könnten waren damals in dem Alter, in dem wir heute sind und auch sie organisierten sich in der Antifa. Wie sie das taten – aus welcher Motivation und mit welchen Mitteln, aber auch, was sich im Gegensatz zu damals geändert hat, das fragten wir Leute, die um 1990 in Halle aktiv waren.

Was ist aus der Brigade Halle geworden?

Im Sommer 2014 hieß es seitens der Halleschen Antifa: „Schnauze in der Platte!“. Es war die Reaktion auf antiziganistische Hetze im südlichen Stadtteil Silberhöhe, wo sich einige Bewohner zur sogenannten „Brigade“ zusammengeschlossen hatten und gegen zugezogene Rom*nja Stimmung machten. Mittlerweile ist es ruhig um die „Brigade“ geworden – was aus ihr geworden ist fragten wir Torsten Hahnel von der Arbeitsstelle Rechtsextremismus des Miteinander e.V.