Was sind Verschwörungstheorien?

In ihrer neuesten Sendung beschäftigen sich die flügge gewordenen Graureiher (ehemalige Grünschnäbel) mit Verschwörungstheorien. Um herauszufinden wer eigentlich an was glaubt und wieso man Verschwörungstheorien zurecht anzweifeln sollte, haben die Graureiher mit dem Soziologen und Journalisten Peter Bierl gesprochen. Was dabei herausgekommen ist können wir euch verraten ohne zu spoilern: Mach es euch nicht zu einfach und bleibt kritisch!


„I want you to panic.“

Greta Thunbergs klare Botschaft wenn es um den Umweltschutz geht ist auch das Thema der aktuellen Sendung des Stadtschüler*innenrats und des Kinder- und Jugendrats der Stadt Halle. In dieser Sendung beschäftigen sich Sophie und Angelika mit Fridays for Future und dem Projekt MitMischen. Bei MitMischen soll sich die Jugend in Halle bei den großen Zukunftsfragen wie Klima, Ernährung und Zusammenleben einmischen, also Ideen sammeln und auch umsetzen. Die Ideen dafür werden beim Festival of Ideas am 5. April gesammelt und sollen beim Festival of Action am 10. und 11. Mai umgesetzt werden. Über das Projekt und über Engagement haben die Stadtschülerinnen mit dem Organisator Severin und dem engagierten Schüler Marius live im Studio gesprochen.


Halles Antifa Anfang der 1990er

Vor knapp 30 Jahren ereignete sich die sogenannte „Wende“. Personen, die heute unsere Eltern sein könnten waren damals in dem Alter, in dem wir heute sind und auch sie organisierten sich in der Antifa. Wie sie das taten – aus welcher Motivation und mit welchen Mitteln, aber auch, was sich im Gegensatz zu damals geändert hat, das fragten wir Leute, die um 1990 in Halle aktiv waren.

Was ist aus der Brigade Halle geworden?

Im Sommer 2014 hieß es seitens der Halleschen Antifa: „Schnauze in der Platte!“. Es war die Reaktion auf antiziganistische Hetze im südlichen Stadtteil Silberhöhe, wo sich einige Bewohner zur sogenannten „Brigade“ zusammengeschlossen hatten und gegen zugezogene Rom*nja Stimmung machten. Mittlerweile ist es ruhig um die „Brigade“ geworden – was aus ihr geworden ist fragten wir Torsten Hahnel von der Arbeitsstelle Rechtsextremismus des Miteinander e.V.

Wohin wir wachsen

Was willst du denn werden? Was sind deine Stärken und wie stellst du dir deine berufliche Zukunft vor? – Diese Fragen kennen wir alle. Sie werden immer öfter gestellt, je älter man wird. Auch die Jugendlichen bei CORAX betrifft das. Die Muckefux nehmen euch in ihrer aktuellen Sendung mit in die Betriebe und Arbeitbereiche, in die sie in den vergangenen Monaten reingeschnuppert haben:

Melanie träumt davon Sekretärin zu werden und sie stellt uns in der Sendung die Lernwerkstatt  der Fakultät Erziehungswissenschaften der Uni Halle in den Franckeschen Stiftungen vor, in der sie mehrere Wochen gearbeitet hat.

 

 

Franz nimmt uns mit in’s Seniorenheim Marthahaus, wo er in seinem Schulpraktikum den Arbeitsplatz und die Aufgaben von Altenpflegern besser kennen gelernt hat.

 

 

 

Und Tilman zeigt euch, was der Beruf in einer Instrumentenwerkstatt mit sich bringt und stellt seinen Praktikumsplatz Cajon Direkt vor.

 

 

„Das sieht nich‘ so dolle nach Kunst aus…“

Die Grünschnäbel präsentieren euch hier eine Sendung, in der sie sich und andere fragen, was Kunst sein soll – sie erkunden die Straßenwände Halles, beschrieben und beurteilen unterschiedliche Grafitti und Streetart, sprechen mit Ralf und Tina von CORAX über Radiokunst und improvisieren außerdem ein Mini-Hörspiel, in dem sie selbst in die Rolle von Youtubern, Actionfilmemachern, Sprühern und Spielzeugmachern schlüpfen.